20.05.2017

Vorschau Semifinale # 4

Es ist eine eigenartige Serie, die uns das Halbfinale der SWANS gegen die BULLS beschert, denn von wirklich engen Spielen kann bisher nicht gesprochen werden.

Spiel 1 und 3 wurden von den Kapfenbergern ebenso deutlich gewonnen, wie Spiel 2 von den Schwänen. Daran ist schon zu erkennen, dass der Sieg in den jeweiligen Aufeinandertreffen sehr stark von der Tagesverfassung der Teams abhängig ist, genug Potential für den Finaleinzug haben bewiesenermaßen beide. So wird es auch sein, wenn die SWANS in der Ferne versuchen werden wieder auszugleichen, und zwar bei:

ece Kapfenberg BULLS - BASKET SWANS Gmunden  
Sonntag, 21.5.2017, 19:00 Uhr, SPH Walfersam Kapfenberg

Auf den Gegner besonders einzugehen erübrigt sich wohl. Längst sind den Akteuren, den Verantwortlichen aber auch den Fans die Spieler der Kapfenberger und deren Umfeld bekannt und speziell auch deren Stärken und – aus unserer Sicht derzeit zu wenigen - Schwächen. Einen enormen Vorteil haben die Steirer derzeit auf jeden Fall: Das Team um Trainer Michael Schrittwieser kann auf den gesamten und auch sehr tiefen Kader zurückgreifen. Ein Faktum, dass speziell in einer kräfteraubenden Serie ein großes Plus darstellt.

Auf der anderen Seite sieht es bei den Schwänen, im Speziellen bei unseren Legionären, derzeit nicht so rosig aus: Wie bereits geschrieben, fällt  Austin Steed für den Rest der Saison aus. Bei Alex Wesby, der ja bereits am Donnerstag aufgrund akuter Schmerzen im Knie nach dem Aufwärmen auf der Bank bleiben musste, ergab eine Untersuchung einen Meniskuseinriss. Ob es zu schaffen ist, ihn bis Sonntag soweit schmerzfrei zu bringen um einen Einsatz zu ermöglichen, ist noch nicht sicher. Povilas Gaidys erlitt beim Spiel am Donnerstag eine Rückenverletzung und konnte daher vorerst nicht trainieren. Vor seinem Einsatz am Sonntag steht ebenfalls ein großes Fragezeichen, obwohl auch er unbedingt versuchen möchte, das Team zu unterstützen. Nun die gute Nachricht: der vierte und letzte Legionär Michael Ojo ist ebenso wie der Rest des Teams fit und motiviert. 

Auch wenn es hier schon geschrieben wurde, nochmals zur Erinnerung: Dass unsere Schwäne in der Lage sind eine Serie nach verlorenem Heimvorteil noch zu drehen, bewiesen sie zuletzt 2015, als sie in der Viertelfinalserie gegen die DUKES – ebenso wie jetzt - gleich zweimal in Serienrückstand gerieten und dann dennoch das Semifinale erreichten. Auch wenn es mit einer dezimierten bzw. teils nicht voll fitten Mannschaft gegen einen Kader wie Kapfenberg sehr schwer werden könnte, gibt Coach Bernd Wimmer jun. für Sonntag eine eindeutige Parole aus: Wir fahren nicht nach Kapfenberg um zu verlieren, denn wir wollen ein Spiel 5!

Das Team hat bereits in Spiel 2 eindrucksvoll bewiesen, dass die BULLS auch in deren derzeit beneidenswerten Form nicht unbesiegbar sind. Hoffen wir also auf eine Wiederholung von letztem Sonntag und unterstützen wir unserem Team in der Ferne oder halten wir ihnen zumindest die Daumen.

GO SWANS GO

Stimmen zum Spiel:

 

Harald Stelzer: "Mal schauen, wie viele Spieler wir auf das Parkett bringen, wir spielen ja ohnehin nur mehr mit maximal zwei von unseren vier Legionären."

Richard Poiger: "Wir müssen von Anfang an versuchen, so wie in Spiel 2 als Team zu spielen. Außerdem brauchen wir im Angriff eine gute Balance zwischen Würfen von draußen und unter dem Korb."