14.12.2021

Vorschau Nachtragsspiel Runde 3

Diesen Mittwoch findet zu einem ungewohnten Termin das Nachtragsspiel gegen die Arkadia Traiskirchen Lions statt. Für die Swans kommt diesem Spiel viel Bedeutung zu. Gewinnt man, dann wäre der Anschluss an die Top-4 wiederhergestellt, verliert man, dann ist der Kampf um die Top-6 voll entbrannt.

Auf jeden Fall muss gegenüber der Auswärtsniederlage in Oberwart eine offensive Steigerung her, denn mit 37% Wurfquote kann man in der bet-at-home Superliga kein Spiel gewinnen.

Basket Swans Gmunden – Arkadia Traiskirchen Lions
Mi., 19:00 Uhr, Volksbank Arena

Die Lions stehen zwar mit nur einem Sieg am letzten Tabellenplatz, haben aber fast in jedem Spiel bewiesen, dass sie im Stande sind, den Gegner zu fordern. Zuletzt gelang das auch gegen die heuer so starken St. Pöltner, die erst in der Schlussminute den 85:82 Sieg sicherstellen konnten. Der Auswärtssieg in Wels in Runde 2 sollte eine weitere Warnung für die Swans sein.

Nach Corona-bedingten Ausfällen sind die Lions nun einigermaßen komplett, Neo Coach Nenad Josipovic spielt in der Regel mit einer 8-er Rotation.

Herzstück des Teams sind sicher die vier Legionäre: Bislang war Taveion Hollingsworth (USA) der herausragende Scorer, aber auch der Bosnier Tihomir Vranjes hat offensiv einiges drauf. Karl Gamble ist mit seinen 2,06m ein sehr wendiger Center, der auch reboundstark ist und Aaron Falzon, maltesischer Nationalspieler, ist einer der besten Dreierschützen der Liga. Dazu kommen mindestens vier junge ambitionierte Österreicher, die aber, mit Ausnahme von Hannes Kogelnik, allesamt schon einige Jahre A-Liga-Erfahrung haben: Oscar Schmit kennen wir noch aus seiner Zeit in Wels, Lukas Hahn wurde basketballerisch in Kapfenberg groß, David Makivic trug schon in den letzten Jahren das Superligadress der Lions.


Bei den Swans muss gegenüber zuletzt einfach mehr Konzentration zurückkehren, sonst kann es ein böses Erwachen geben. Stephon Jelks gab zwar schon gegen Oberwart überraschend sein Comeback, man merkte ihm aber seine Sprunggelenksverletzung schon noch an. Drei weitere Tage Regeneration sollten dem Swans-Energizer aber wieder näher an seine Topform heranbringen.

Es ist dies das vorläufig letzte Spiel ohne Zuschauer, die Swans-Mannschaft muss also selbst für die nötige Energie sorgen und wird das hoffentlich auch tun.


PS: Headcoach Anton Mirolybov hat auch die zweite schwere Operation nun hinter sich und befindet sich auf dem Weg der Besserung. Wenn seine Genesung den erwarteten Fortschritt macht, darf er am Wochenende das Krankenhaus verlassen.


GO SWANS GO