18.02.2018

Unglaublicher Sieg gegen Graz

Die Gmunden Swans bestätigen gegen Graz die aktuell wieder sehr gute Form und dominieren die zuletzt sehr stark spielenden Steirer zumindest ab Minute 5 einer rekordverdächtigen Partie.

Zum Spiel: Die Gäste reisen ohne Center Mathieu Gamberoni an, die Swans sind hingegen komplett, also auch mit dem zuletzt leicht angeschlagenen Toni Blazan. Ungewöhnlicher Start in die Begegnung: Zunächst legen die Schwäne 8 Punkte in Folge vor, ehe der UBSC mit 8 Punkten in Folge rasch wieder ausgleicht (4.). Bis zum 12:12 (5.) geht es dann ausgeglichen weiter, ehe die Gmundner ihren nächsten Lauf starten - auf das 24:12 in der 8. Minute haben die Gäste keine Antwort mehr, die Differenz bleibt bis zum Viertelende nahezu gleich. Zu Beginn des zweiten Abschnitts erlebt die Begegnung ihren einzigen Durchhänger, die ersten fünf Minuten dieses Viertels gehen mit 6:3 an die Grazer. In den letzten fünf Minuten vor der Pause machen die Swans dann noch 10 Zähler, die Gäste nur mehr vier, so wird der Vorsprung der Hausherren auf 19 Punkte ausgebaut.

Damit ist die Begegnung entschieden, Halbzeit zwei ist anhand einiger Meilensteine rasch erzählt: in der 21. Minute ist der Gmundner Vorsprung erstmals bei über 20 Punkten (47:26), für vier Minuten später heißt es schon +30 (62:32). Über vierzig Zähler Differenz gibt es in der 32. Minute (85:44), 50 Punkte sind die Swans in der 36. Minute voran (94:44). Zu Beginn der 37. Minute gelingt Thomas Buchegger das 99:47 - deshalb bemerkenswert, weil damit alle zwölf Gmundner Spieler gepunktet haben. Eine Minute später gibt es den "Hunderter", am Ende steht ein rekordverdächtiges 109:53 für an diesem Abend groß aufspielende und nie gefährdete Schwäne.

Fazit:
Was soll man bei so einer Begegnung noch viel analysieren? Toll gespielt, auch den Killerinstinkt gezeigt, der bisher manchmal gefehlt hat – und der „zweite“ und „dritte“ Anzug der Schwäne hat perfekt gepasst, ganz egal wer am Feld war, der Vorsprung wurde konstant ausgebaut. Noch einmal zusammengefasst: Bis auf ein paar Minuten im zweiten Viertel eine Leistung aus einem Guss!

Endstand: 109 : 53 (29:16, 45:26, 79:44) für Gmunden

Für Gmunden: Murati u. Schartmüller je 15, Blazan u. Gaidys je 13, Rountree 11, Hieslmair 9, Linortner 8, Klette 7, Wesby 6, Buchegger, Friedrich u. Mitchell je 4

Für Graz: Nelson-Henry 21, Maresch 17, Alisic 4, Mendes Mateus 3, Heuberger, Krasser, Ohakwe u. Richter je 2