22.11.2022

Swans verlieren trotz solider Leistung in Haifa

Die OCS Swans schaffen leider gegen Hapoel Haifa keine weitere Überraschung im Europe Cup. Trotz strarkem Einsatz und einer soliden Leistung reicht es am Ende aufgrund einer schlechten Wurfausbeute und unnötiger Turnover nicht ganz und so muss man sich gegen das Team aus Israel mit 70:77 geschlagen geben.

Das Spiel startet mit einem Shotclock-Dreier von Hickey zum 3:0, King antwortet für die Swans umgehend. Bis zum Spielstand von 8:6 für Haifa gibt’s beidseits keinen Fehlwurf, dann ein erster Turnover der Swans, die Israeli bestrafen das mit einem Dreier aus der Transition zum 11:6. In den nächsten Minuten können die Swans aus dem Spiel heraus nur selten offene Würfe kreieren, halten das Spiel bis 12:18 nur durch erfolgreiche Freiwürfe offen. Dann ein weiterer Dreier von Haifa zum 21:12, in weiterer Folge findet aber vor allem Friedrich doch Wege zu scoren und das erste Viertel endet dadurch nur mit einem 21:27 Rückstand.

Im zweiten Spielabschnitt kann Haifa vorerst auf 34:25 ausbauen, ehe wiederum Friedrich mit einem Dreier eine gute Swans-Phase einläutet. King kann nach einem erzwungenen Turnover von Haifa auf 30:34 verkürzen und fortan verläuft das Spiel immer enger. Die Swans können die individuell starken Israeli immer besser verteidigen und unterbinden auch das Pick and roll. Charles verkürzt nach 17 Minuten auf 36:39, danach leider wieder ein unnötiger Turnover von Lautier-Ogunleye und Haifa kommt dadurch wieder auf 43:36 weg. Blazan kann in der Folge mit einem Dreier auf 39:43 verkürzen, wenig später wird Köppel gefoult und trifft einen Freiwurf zum 40:43. Dann treffen beide Teams ihre Distanzwürfe nicht, Green wird noch gefoult, verkürzt mit zwei Freiwürfen zum knappen Pausenrückstand von -1.
Insgesamt war dieses zweite Viertel seitens der Swans sehr engagiert, man konnte dem Gegner mehr als Paroli bieten.

Der dritte Spielabschnitt beginnt mit zwei sehr hektischen Minuten, in denen kein Team etwas Produktives zusammenbringt. Nach einem King-Steal wird Friedrich beim Lay-up gefoult, trifft beide Freiwürfe und die Swans führen erstmals in diesem Spiel. Haifa verwirft erneut, Green kann aber in der folgenden Swans-Offense aussichtsreich nicht scoren. Es folgt ein Haifa Dreier aus der Transition zur 46:44 Führung der Israeli, aber Friedrich kontert postwendend mit einem ebensolchen zum 47:46. Haifa antwortet mit einem Alley-oop durch Upson und jetzt können die Swans nicht sofort antworten. Im Gegenteil, zwei Turnover machen die Israeli wieder stark, die können auf 50: 47 ausbauen, den zweiten Angriff wehrt Green mit einem Block noch ab. Im Gegenzug wird Güttl gefoult, trifft beide Freiwürfe zum 49:50. Haifa wackelt erneut, aber die Swans können drei Wurfchancen nicht verwerten, es folgt ein Fastbreak-Dunking durch Allen. Die Swans sind offensiv nun wieder sehr unsicher und Haifa kommt ohne zu glänzen auf 57:49 weg. Charles läutet mit einem Dreier einen Schlussangriff der Swans ein, King kann wenig später nach Offensivrebound auf 54:57 verkürzen. Blazan hat in der letzten Sekunde sogar noch die Chance auf den Ausgleich, er trifft den schwierigen Wurf aber nicht. Dieses Viertel waren wohl die 10 Minuten der vergebenen Chancen, aber die Swans hielten das Spiel mit ihrem Kampfgeist weiter offen.

Haifa beginnt den Schlussabschnitt mit einem glücklichen Dreier zum 60:54, aber Green lässt ebenfalls einen Dreier aus 8 Meter folgen, noch immer nur 60:57. Es folgen drei schwache Minuten der Swans, Haifa nutzt dies und kommt durch etliche individuell starke Aktionen auf 70:59 weg. Dann endlich eine Auszeit der Swans und die fruchtet vorerst. Denn der überragende King kann per Dunking und wenig später nach Offensivrebound auf 63:70 verkürzen. Haifa verwirft nun auch zwei Freiwürfe, die Swans treffen aber aus der Distanz rein gar nichts mehr. Zwar kann Friedrich mit zwei Freiwürfen noch auf 66:71 stellen, hat selbst wenig später einen offenen Dreier zum endgültigen Anschluss, aber der fällt einfach nicht. Auch bei 68:73 hat Blazan einen offenen Dreier, aber auch der trifft nicht, Haifa kann seinerseits in der letzten Minute einen Dreier verwerten, das war die Entscheidung.

Fazit:
Es war nach Anfangsschwierigkeiten eine sehr solide Leistung der Swans, die vor allem defensiv gut dagegenhielten. Aber in den entscheidenden Phasen unterliefen etliche unnötige Turnover und aus der Distanz traf man in den letzten 9 Minuten keinen einzigen Wurf mehr. Schade, denn da wäre sogar eine weitere Überraschung möglich gewesen, Haifa gewann das Spiel letztlich durch die doch individuell höhere Klasse.

Endstand: 77 : 70 (27:21, 43:42, 57:54) für Haifa

Statistik:
King 22, 8 Rebounds
Friedrich 14, 6 Assists
Güttl 10, 6 Rebounds, 3 Assists
Green 7, 7 Rebounds
Blazan 7, 3 Assists
Charles 5, 2 Rebounds
Lautier-Ogunleye 3, 3 Assists
Köppel 2

für Haifa: Upson u. Allen je 15, Simhon 12, Hickey u. Rayman je 10, Jones 8, Lutaty 4, Weiß 3