05.12.2021

Swans siegen nach Verlängerung

In einem bis zum Ende sehr spannenden Spiel, zeigten die Grazer, dass sie nicht zu unrecht auf Platz 2 der Basektball Superliga stehen. Die Swans konnten sich mit Glück und Kampf in eine Verlängerung retten, in der sie aber rasch eine höhere Führung herausspielten. Am Ende siegten die Hausherren mit 98:90.

Das Spiel im Detail: Gmunden kam gut in die Partie. Man schaltete nach Ballgewinnen schnell um und kam so zu teilweise einfachen Punkten. Doch die Gäste aus Graz kämpften sich nach der ersten Auszeit des Spiels rasch wieder heran. Mit acht Punkten in Folge glichen sie die Begegnung wieder aus. Danach konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen, weil beide im Angriff konstant scorten. Graz war vom Dreier erfolgreicher, dafür funktionierte das Inside Spiel der Schwäne im ersten Viertel recht gut. Mit 22:19 ging es in den zweiten Spielabschnitt.

Der Tabellenzweite aus Graz übernahm dann rasch die Führung. Applewhites Dreier sorgte für das 24:25. Die Gmundner Defense bekam nun Probleme, den Drive zum Korb zu stoppen. Dadurch eröffneten sich für den UBSC nämlich eine Menge Möglichkeiten. Oft passten sie den Ball auf den freien Mann am Dreier hinaus. Dort waren sie nach wie vor sehr treffsicher und die Grazer Führung wurde immer größer. Dazu kam noch eine nachlässige Arbeit am Rebound bei den Swans. Erst als man da wieder konzentrierter zu Werke ging, kam man wieder etwas näher ran. Eine Minute vor Ende der ersten Hälfte glich Gmunden wieder aus und wenig später sorgte ein Dreier von Toni Blazan sogar noch für die 42:41 Führung.

Es blieb auch in der zweiten Halbzeit eine sehr enge Begegnung. Die Intensität nahm etwas zu, vor allem in der Defense und am Rebound. Gmunden ließ auch nicht mehr so viele offene Dreier zu, aber die Steirer zeigten, dass sie auch unter dem Korb ihre Stärken haben. Dennoch schaffte es Gmunden nun besser, die Zone dicht zu machen. Einziger Wermutstropfen war dann wieder der eine oder andere zugelassene Offensiv-Rebound, aber die hat man aktuell ohnehin in fast jedem Spiel. Nichtsdestotrotz baute man die Führung auf 62:58 aus.

Das letzte Viertel bot enorm viel Spannung. Den Swans unterliefen wieder unnötige Ballverluste und Graz wusste diese auszunutzen. Gut sechs Minuten vor Ende gingen die Gäste erneut in Führung und es war nun ein Auf und Ab. In der Schlussphase fiel dann Stephon Jelks mit einer Knöchelverletzung leider aus. Varner brachte den UBSC wieder mit 78:75 in Führung. Eine Minute vor Ende drehte Daniel Friedrich den Spieß wieder um. Mit noch 36 Sekunden auf der Uhr stand es dann 80:80. Das Spiel fand aber in der regulären Spielzeit keinen Sieger und es ging in die Overtime.

In der Overtime sorgte man dann rasch für klare Verhältnisse. Sehenswerteste Aktion in der Verlängerung war sicherlich der Dunk von CJ Anderson zum zwischenzeitlichen 87:82. Gmunden siegt am Enden mit 98:90.

Fazit:
Die erste Halbzeit zeigte wieder einmal die Probleme der Gmundner auf. Zu oft lässt man zweite Chancen am Rebound zu und dadurch bringt man sich gegen starke Mannschaften immer wieder selbst in die Bredouille. Aber die zweite Hälfte war deutlich besser - ein weiterer wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Nun gilt es noch zu hoffen, dass sich Stephon Jelks nicht schlimmer verletzt hat.

Endstand: 98 : 90 n.V. (22:19, 42:41, 62:58, 80:80) für Gmunden

Für Gmunden: Blazan 22, Friedrich 17, Anderson u. Jelks je 14, Köppel 11, Aughburns 10, Güttl 7, Schartmüller 3

Für Graz: Applewhite 23, Haynes 20, Varner 17, Simoner 13, Giddings 10, Isbetcherian 7