15.12.2021

Swans gewinnen gegen Lions

Nachdem die Lions deutlich stärker in dieses Spiel starteten, konnten sich die Swans nach einem 2:12 fangen und übernahmen die Kontrolle. In einem sehr offensiv geprägten Spiel ging es stehts auf und ab, am Ende hatten die Swans konditionelle und spielerische Vorteile und brachten einen soliden Vorsprung über die Zeit.

Zum Spiel: Die Lions kamen etwas besser in die Partie. Oscar Schmit sorgte mit zwei Dreiern für eine rasche 8:0 Führung der Gäste. Doch auch nach den ersten beiden Punkten der Swans durch Aughburns kam die Gmundner Offense alles andere als in Schwung. Erst nach dem 2:12 Rückstand nahm vor allem Stephon Jelks das Heft in die Hand und führte sein Team wieder auf einen Punkt heran. Danach war das Spiel von einem hohen Tempo geprägt. Die Verteidigung war auf beiden Seiten nicht die Intensivste und so endete das erste Viertel mit 27:24 für die Swans.

Gmunden machte sich das Leben im zweiten Spielabschnitt selbst schwer, denn zu oft schenkte man den Ball nach Ballgewinn leichtfertig wieder her. Die Lions konnten einige dieser Ballverluste nutzen, um den Schwänen auf den Fersen zu bleiben. Auch am Rebound waren die Lions effektiver. Aber am Scoring mangelte es beiden Teams nicht und es ging mit 51:44 in die Pause. Die Defense wurde aber auch in den zweiten zehn Minuten nicht großgeschrieben.

Die Swans konnten zwar die Eigenfehler einstellen, aber defensiv war man ähnlich schwach aufgestellt, wie noch in der ersten Halbzeit. Teilweise standen Spieler der Lions nach einem erfolgreichen Gmundner Korb frei in der Zone, weil man schlichtweg zu langsam in der Rückwärtsbewegung war. Lichtblick des Abends war ganz klar die Offense. Die sorgte auch dafür, dass man immer knapp vor Traiskirchen lag. Doch mit 74:68 war dieses Spiel noch lange nicht entschieden.

Zu Beginn des vierten Viertels konnten sich die Gastgeber dann erstmals etwas absetzen (85:70). Das lag vor allem an einer konzentrierten Defense, denn da konnte man schwere Würfe und Turnover erzwingen, die zu einfachen Fast-Break Punkten führten. Doch diese gute Verteidigung sollte nicht von langer Dauer sein. Schnell verfiel man wieder in alte Muster und ließ Gegenspieler alleine unter dem Korb stehen. Gegen Ende vergrößerte man den Abstand nochmal, um somit den 106:89 Erfolg klar machen. So deutlich war es aber über 35 Minuten des Spiels nicht.

Fazit:
Selten war ein Ergebnis so aussagekräftig wie heute. Die 106 erzielten Punkte sind stark, da gibt es nichts daran auszusetzen. Das andere Extrem sind aber die 89 kassierten Punkte, vor allem die Art und Weise wie man die Körbe des Gegners zuließ. Diese Fehler gilt es bis Sonntag in den Griff zu kriegen, um den Wiener gefährlich werden zu können.

Endstand: 106 : 89 (27:24, 51:44, 74:68) für Gmunden

Für Gmunden: Friedrich 25, Jelks 20, Aughburns 18, Blazan 17, Güttl 12, Anderson 9, Köppel 3, Schartmüller 2

Für Traiskirchen: Hollingsworth 23, Gamble 15, Vranjes 14, Falzon u. Hahn je 10, Schmit 9, Makivic 8