27.10.2017

Spielbericht Wels

Flyers Wels – Swans Gmunden 76:91 (25:18, 41:36, 54:65)

Wels eröffnet das Scoring, die Swans kontern durch Blazan und bis zur 4. Minute geht’s praktisch im Gleichklang dahin (8:8). Dann kommt Wilson erstmals zum Einsatz und er lässt gleich einen Dreier vom Stapel. Die Gmundner können erstmals nicht mehr antworten und Csebits erhöht auf 13:8. In den folgenden Minuten ist offensiv nur Klette in der Lage, dagegenzuhalten, trotzdem baut Wels den Vorsprung bis auf 22:13 aus. Murati trifft endlich zum 22:15 und nach einem Block von Mitchell versenkt Schartmüller einen Dreier zum 22:18. Postwendend folgt aber wieder die Antwort durch einen Csebits-Dreier, Wels führt zur Viertelpause +7.

In den ersten beiden Minuten des zweiten Spielabschnittes ändert sich nichts an den Kräfteverhältnissen, Wels führt 29:22. Dann trifft der auch defensiv starke Linortner einen Dreier zum 29:25 und ab diesem Zeitpunkt kämpfen sich die Swans langsam an Wels heran. Punkt für Punkt wird der Vorsprung der Flyers abgearbeitet und in Minute 18 bringt Friedrich die Gmundner erstmals mit 36:35 in Front. Die letzten beiden Minuten misslingen aber dann wieder vollends, 3 Ballverluste machen es Wels leicht, wieder mit 41:36 in Front zu gehen, in der letzten Swans –Aktion wird Wesby am Gegenangriff zudem noch spektakulär geblockt. Es war eine Swans-Halbzeit zum Vergessen, zu wenig aggressiv, viele falsche (Wurf)Entscheidungen und unnötige Ballverluste, dazu 3 Starter (Murati, Wesby, Gaidys), die zusammen 4 Pünktchen erzielten.

Was folgte war ein Pausengewitter durch Coach Wimmer und die Swans kommen wie ein Tornado aufs Feld zurück. Der zuerst unterirdische Murati läuft plötzlich zur Höchstform auf, erzielt gleich 4 Punkte und einen Assist auf Wesby zum 42:41. Es folgt der erste Dreier Muratis zum 45:41 und eine frühe Auszeit der Welser. Die erzielt zwar die Wirkung, dass auch Wels wieder scort, aber die Swans spielen in der Offense weiterhin schnell, schnörkellos und wirkungsvoll. Bei 55:49 unterläuft Csebits ein unsportliches Foul, Friedrich trifft beide Freiwürfe zum 57:49 und nach einem Wesby – Steal gelingt Friedrich im Fastbreak erstmals eine 10-Punkte-Führung. Wilson kann kurzfristig nochmals mit einem and-1 auf 61:54 verkürzen, aber die Swans bauen durch Blazan und Klette postwendend wieder auf 65:54 aus.

Der Schlussabschnitt beginnt mit einem Lamesic –Fehlwurf und im Gegenzug wird Mitchell am Dreier gefoult, Csebits begeht dabei sein 4. Foul. Mitchell trifft alle 3 Freiwürfe zum 68:54. Nochmals kann Wilson mit einem weiteren and-1 auf 70:61 verkürzen, ein weiter Shotclockdreier von Wesby sorgt aber für die Vorentscheidung zum 73:61. Ab da spielen die Swans den Sieg sicher nach Hause, Murati trifft mehrmals vom Dreier und baut gemeinsam mit seinen Teamkollegen den Vorsprung auf 88:70 aus. Letztlich ein klarer Swans-Sieg, auf den man nach der ersten Halbzeit keinen Pfifferling gesetzt hätte.

Punkte: Murati 27, Klette, Friedrich 15, Blazan 14, Wesby 7, Linortner 5, Schartmüller, Mitchell 3, Gaidys 2.