22.10.2017

Knapper Sieg gegen die Gunners

Die Basket Swans gewinnen in einem wahren Basketball-Krimi gegen die Oberwart Gunners mit 82:81.

Zum Spiel: Ein spannendes und flottes Auftaktviertel: Nach fünf Führungswechseln und fünf Gleichständen haben nach zehn Minuten die Swans mit 20:19 ganz knapp die Nase vorne. Interessant: In diesem ersten Abschnitt werden bereits siebzehn Spieler eingesetzt (9 bei den Hausherren, 8 bei den Gästen). Im zweiten Viertel wird die Begegnung noch intensiver und noch spannender. In den zweiten zehn Minuten wechselt die Führung nämlich sogar siebenmal, dazu gibt es vier Gleichstände. Keine Mannschaft liegt in der ersten Halbzeit weiter als drei Punkte voran, in die Pause geht es mit einer Zwei-Punkte-Führung der Gunners.

Die Gäste kommen besser aus der Kabine und erspielen sich als erste Mannschaft in dieser Begegnung einmal eine etwas deutlichere Führung (38:45, 22.). Nach einer Gmundner Auszeit beim Stand von 43:49 in der 24. Minute können die Hausherren den Rückstand langsam aber sicher wieder verkürzen und liegen in der 27. Minute nur mehr 54:55 zurück. In dieser Phase sind die Schwäne am Freiwurf sicherer als die Kanoniere, das bringt in der 28. Minute zunächst den Ausgleich (56:56) und dann die Führung (58:57). Es folgt das 60:57 und eine Oberwarter Auszeit (29.), die ändert aber nichts daran, dass Gmunden voran bleibt - nach drei Vierteln steht es 62:58. Im vierten Abschnitt wechselt zunächst die Gmundner Führung mehrmals zwischen vier und sechs Punkten, ehe Oberwart wieder auf 70:68 herankommt - Timeout Swans (35.). Es folgt der Ausgleich in der gleichen Minute (70:70) ehe Gmunden bis zur 39. Minute wieder eine 4-Punkte-Führung herausspielen kann (82:78). In der gleichen Minute gibt es noch das 82:79, ehe eine hochdramatische Schlussminute folgt, in der ein Fehler den anderen jagt: Zunächst verwerfen die Schwäne zwei Freiwürfe, ehe die Gunners auf 82:81 verkürzen. Es folgt ein Turnover der Swans, einer der Gunners und wieder einer der Swans. Den letzten Ballbesitz haben somit die Gäste, die aber verstolpern und so einen Off-Balance-Wurf in Richtung Korb loslassen müssen, der sein Ziel deutlich verfehlt. Damit gewinnen die Schwäne eine an Spannung kaum noch zu überbietende Begegnung mit dem knappsten aller Ergebnisse.

Fazit:
Bekanntlich werden knappe Spiele ja durch Kleinigkeiten entschieden, und da fallen uns dieses Mal in erster Linie die Freiwürfe ein: Die Schwäne trafen 25 von 28 Versuchen, die Gunners hingegen nur 11 von 19. Dass dann ausgerechnet die letzten beiden daneben gingen und so das Spiel noch einmal spannend gemacht wurde, zeigt nur, wie wichtig die Leistung von der Freiwurflinie heute war. Die andere „Kleinigkeit“, die heute aber gegen die Schwäne gesprochen hätte, waren die Ballverluste. Davon produzierte man in der Schlussminute auch noch einmal zwei (von insgesamt 17) und hatte Glück, dass man den Ball von den in dieser Hinsicht eigentlich wesentlich besseren Gunners (10 Turnovers), mehr oder weniger eineinhalb Mal zurückgeschenkt bekam. So bleibt am Ende ein wichtiger Sieg gegen einen sehr aggressiven Gegner, der enorm wichtig für das Selbstvertrauen vor dem Premierenderby gegen die Flyers in Wels ist.

Endstand: 82 : 81 (20:19, 38:40, 62:58) für Gmunden

Beste Werfer:

Für Gmunden: Klette 20, Murati 19, Wesby 14, Friedrich 9, Gaidys 8 (10 Reb.), Linortner 7, Mitchell 3, Blazan 2

Für Oberwart: Gregg 29, Dabney u. Wolf je 12, Käferle u. Wichman je 8, Blazevic 6, Genter 4, Poljak 2