01.11.2018

Vorschau Runde 6

Letztes Wochenende haben die Swans also ihre weiße Weste verloren, im Spitzenspiel der beiden noch ungeschlagenen Teams hatten die Lions aus Traiskirchen nach Verlängerung mit 83:79 das bessere Ende für sich, verwiesen die Swans damit auf Platz 2. Aber auch Klosterneuburg hatte kein Erfolgserlebnis, unterlag zu Hause gegen den stark aufspielenden Aufsteiger Vienna Timberwolves 75:77. Die größte Sensation der vergangenen Runde spielte sich allerdings in Kapfenberg ab, da verlor der regierende Meister gegen den BC Vienna 66:92. Bei Kapfenberg wurde ja anfangs der Woche Samuels nach seiner Tätlichkeit im Spiel gegen Wels fristlos entlassen, die Steirer sind nun auf der Suche nach 2 neuen Legionären, trotz dieser personellen Schwächung überraschte das Resultat vor allem in der Deutlichkeit. Bei Vienna völlig entfesselt: Altstar Detrick scorte 47 Punkte!!

Etwas überraschend auch die 84:92 Niederlage der Flyers Wels in Graz, die Steirer holten damit den ersten Sieg. Einziges Resultat, das der Papierform entsprach: Oberwart besiegte Schlusslicht Fürstenfeld mit 86:44.

Basket Swans Gmunden – BK Dukes Klosterneuburg
Sa, 20:05 Uhr, Volksbank Arena, SKY Austria HD

Unser Gegner hat im Sommer mit den beiden Teamspielern Moritz Lanegger und Maximilian Hopfgartner die 2 prominentesten Neuverpflichtungen getätigt. Beide kamen nach mehreren Jahren Auslandsengagement wieder in die ABL zurück.

Hopfgartner steht gemeinsam mit dem unermüdlichen Predrag Miletic, Center Edin Bavcic, Valentin Bauer und Lenart Burgemeister auch in der zu erwartenden Starting-5. Klosterneuburg kann allerdings von der Bank sehr viel Energie bringen: Lanegger ist da an erster Stelle zu nennen, aber auch Scharfschütze Jurica Blazevic und der zuletzt sehr starke Timur Bas sowie Pointguard Backup Clemens Leydolf bringen viel Potential mit. Die Dukes sind derzeit das einzige Ligateam, das regelmäßig mit einer Neunerrotation spielt.

Das ist auch die Zielsetzung der Swans, dazu fehlt aber immer noch der fleißig an seinem Comeback arbeitende Matthias Linortner. Wenn alles klappt, sollte er aber in der nächsten Runde bei den Vienna Timberwolves erstmals wieder auflaufen können, für Samstag geht es sich noch nicht aus.
Bei den Swans waren bis Donnerstagabend mit Ausnahme von Thomas Hieslmair, der sich erneut am Handgelenk (Diskus) verletzte, alle anderen Akteure fitgemeldet, somit steht einem spannenden Kampf nichts im Wege.

Klosterneuburg hat übrigens am Mittwochabend noch Alpe-Adria Cup gespielt und dabei Egoe Brno mit 66:59 besiegt. Es war der einzige Sieg der 4 österreichischen Teilnehmer (Graz, Vienna und Traiskirchen), der umso bemerkenswerter war, als die Dukes auch auf die leicht angeschlagenen Miletic und Blazevic verzichteten.

Am Samstag gilt es also, den Anschluss an Tabellenführer Traiskirchen zu halten, wird aber gegen die kampfstarken Niederösterreicher eine höchst schwierige Aufgabe. Daher bitten wir einmal mehr um viel Unterstützung von den Rängen, damit wir auch das dritte Heimspiel dieser Saison erfolgreich gestalten können.

GO SWANS GO