14.11.2021

Swans erreichen CUP-Semifinale

Die Swans Gmunden überzeugen vor allem in der ersten Halbzeit gegen den B-Ligist Swarco Raiders aus Innsbruck und stellen bereits hier die Weichen für einen Sieg. In der zweiten Hälfte lässt die Intensiät der Gmundner ein wenig nach und die Tiroler halten gut dagegen. Am Ende erreicht man mit einem 89:57 aber sicher den Einzug ins Semifinale des österreichischen Cup. Gratulation an die Swarco Raiders, die es den Swans nicht leicht gemacht haben.

Das Spiel im Detail:
Nur in den ersten 4 Minuten verläuft dieses Spiel ausgeglichen, da führen die Tiroler 7:5. Dazu kommt nach nur 2 Minuten der Ausfall von Benni Güttl, der nach Kreislaufproblemen vom Parkett muss und fortan nicht mehr eingesetzt werden kann. Dann ein erster Zwischensprint der Swans, die, angeführt von Blazan und Jelks, mit einem 9:0 Run - darunter Dunkings von Aughburns und Jelks - auf 16:7 davonziehen. Friedrich baut wenig später mit einem Dreier auf 19:9 aus, ehe zwei schwache Schlussminuten mit vielen Turnovern beidseits nichts mehr am Vorsprung ändern.

Im zweiten Viertel setzt Blazan mit einem Dreier gleich ein Statement - mit einem weiteren Korb baut er den Vorsprung auf 26:11 aus. Anderson sorgt mit einem Korb fürs frühe Timeout der Raiders, die allerdings nach wie vor gegen die sehr konzentrierte Defense der Swans wenig Mittel finden. Schartmüller baut mit einem Dreier auf 31:11 aus, ehe auch die Raiders wieder scoren können. Aber die Gmundner bleiben weiterhin am Drücker, Blazan mit einem Floater und Hofinger per Dreier erhöhen auf 39:17. Auch die Schlussphase des Viertels gehört den Swans, den Schlusspunkt setzt Anderson mit einem Buzzerbeater zum 52:25.

Auch im dritten Viertel gelingt es den Swans, die Konzentration weitgehend hoch zu halten. Die Raiders treffen nun ein bisschen besser, auch weil die Swans-Defense ein wenig nachlässt und man am Rebound viele zweite Chancen zulässt. Aber die Gmundner halten den Vorsprung kontinuierlich auf ca. 30 Punkten. Ab Minute 28 gelingt dann nichts Produktives, dennoch gewinnen die Swans auch dieses Viertel.

Im Schlussabschnitt beginnt Jelks mit raschen 5 Punkten, ehe dann 3 Minuten totale Korbflaute herrscht. Aber auch die Raiders können nur einmal scoren und machen viele individuelle Fehler. Den Swans, die bereits alle 11 Spieler zum Einsatz bringen, gelingt durch einen Schartmüller Dreier, Aughburns und Anderson noch ein 7:0 Run zum 84:47, ehe man in den Schlussminuten ziemlich den Faden verliert und die Raiders noch Resultatskosmetik betreiben können.

Fazit:
Es war in der ersten Halbzeit über weite Strecken ein konzentrierter Auftritt, danach agierte man doch sehr fehlerhaft, beschränkte sich auf eine starke Defense. Erneut war der Rebound das größte Problem, das war auch der einzige statistische Wert, den die Raiders mit 41:34 gewannen. Insgesamt sah man aber doch einen Klassenunterschied.

Endstand: 57 : 89 (11:21, 25:52, 45:73) für Gmunden

Für Gmunden: Jelks 18, Blazan 17, Anderson 14, Friedrich 12, Schartmüller 11, Aughburns 7, Blagojevic 5, Hofinger 3, Köppel 2

Für Innsbruck: Deschner 15, Habat 10, Gardiner u. Tomic je 8, Oberhauser 7, Achempong 5, Benic 4