14.05.2018

Spielbericht Traiskirchen SF 1

Traiskirchen Lions – Swans Gmunden 66:68 (20:16, 39:41, 54:56)

Beide Teams starten in Bestbesetzung, agieren aber am Anfang unheimlich nervös. So ist erst der insgesamt 6. Angriff erfolgreich, Murati versenkt einen Dreier. Allerdings begeht Blazan bereits nach 1’23 sein zweites Foul, was die Swans – Defense naturgemäß stört.

Trotzdem steht die sehr gut, Friedrich kann andrerseits einen schwierigen Wurf zum 5:0 anbringen, ehe Güttl im Gegenzug nach mehr als 2 Minuten erstmals für Traiskirchen scoren kann. Friedrich ist aber gleich ein weiteres Mal erfolgreich, dann beginnt aber eine Phase, in der die Swans einfach nichts mehr treffen. Traiskirchen übernimmt so das Kommando, geht durch einen Güttl Dreier 11:7 in Front, die Swans versemmeln 5 Angriffe hintereinander. Güttl baut sogar auf 13:7 aus, ehe Klette die Swans – Flaute beendet. Aber die Lions bleiben am Drücker, Brkic stellt auf 15:9. In der Folge unterlaufen Friedrich gleich 2 Turnover hintereinander, aber Traiskirchen kann daraus kein Kapital schlagen. Im Gegenteil, Linortner wird am Rebound gefoult und weil schon Teamfouls erreicht sind, geht er an die Linie, verwertet zum 11:15. Güttl, Klette und nochmals Linortner stellen auf 15:17, dann verwerten Danek und Klette jeweils nur einen Freiwurf, den Schlusspunkt in diesem Viertel setzt Suljanovic.

Der zweite Spielabschnitt beginnt mit einem Wesby Fehlwurf, die Lions kommen durch Ray zum 22:16. Wieder ist es Klette, der die Swans im Spiel hält und nach einem Wesby-Steal kann Friedrich im Fastbreak auf 20:22 verkürzen. Blazan begeht in dieser Phase schon sein drittes Foul, zudem gelingt Brkic ein and-1 zum 20:25. Danek baut wenig später auf 21:27 aus und nach einem weiteren Klette Korb kann Ray per Dreier auf 30:23 erhöhen. Murati setzt sich mit einem Dreier der Traiskirchen Dominanz ein Ende, nach einem zwischenzeitlichen Korb von Andjelkovic zum 27:32, trifft Murati den nächsten Dreier – nur noch 30:32. Duck setzt sich auch mit einem Dreier in Szene, danach begeht Murati sein drittes Foul, was Coach Wimmer zu einer Auszeit veranlasst. Friedrich gelingt danach sofort ein Steal und nach einem Offensivrebound ist es Mitchell, der die Swans mit einem Dreier auf 33:35 heranbringt. Brkic baut wieder auf 33:37 aus, aber Rountree setzt sich mit einem Dreier auch erstmals offensiv in Szene, stellt auf 36:37. Friedrich gelingt der nächste Steal, Mitchell verwandelt den Gegenangriff sicher und damit führen die Swans nach längerer Zeit wieder – 38:37. Die Lions nehmen nun ihrerseits ein Timeout, nach anschließenden Turnovers hüben wie drüben wird Mitchell gefoult, trifft einen Freiwurf zum 39:37. Güttl gleicht durch einen Fastbreak aus, Rountree gelingt in der letzten Offense ebenfalls ein Fastbreak, er wird dabei gefoult. Weil er sich dabei auch noch leicht an der Wurfhand verletzt, muss Murati statt ihm die beiden Freiwürfe werfen, trifft und stellt damit die Pausenführung sicher.

Das dritte Viertel beginnt mit einem Rountree Steal, aber Murati verwirft. Aber auch Trmal macht’s im Gegenzug nicht besser. Allerdings gelingt auch die nächste Swans-Offense nicht, Murati setzt mit einem Super-Pass Gaidys ein, aber der kann den Ball nicht fangen. Danek bricht mit einem Dreier die beidseitige Blockade, bringt die Lions wieder in Front. Gaidys unterläuft beim Block ein Offensivfoul, aber Friedrich gelingt sofort ein Steal, den Murati zum 43:42 verwertet. Ray antwortet mit einem Dreier, Friedrich gleicht aus. In dieser Phase unterlaufen dann den Swans 2 Turnover, einmal Rückspiel, einmal Offensivfoul von Friedrich (beide Male hätte man aber vorher auch auf Foul der Lions entscheiden können). Trmal trifft einen Buzzerbeater zum 48:45, was ein weiteres Timeout der Swans nach sich zieht. Brkic begeht nun auch ein Offensivfoul, dem folgen wieder 2 Fehlwürfe in einem nun schon sehr intensiv geführten Spiel. Blazan kann glücklich auf 48:47 verkürzen und nach einem Trmal-Fehlwurf ist es Friedrich, der nach Superassist von Blazan auf 49:48 für die Swans stellt. Suljanovic und Rountree treffen jeweils aus der Halbdistanz, ehe Trmal sein viertes Foul begeht. Rountree trifft nun einen Dreier zum 54:50, Andjelkovic scort postwendend zum 54:52. Friedrich baut wieder aus, Güttl scort ebenso per and-1, verwirft aber den Freiwurf. Die Swans haben mehrmals die Chance, den Vorsprung wieder auszubauen, scheitern aber mit verschiedenen Würfen jeweils nach Offensivrebounds.

Das vierte Viertel beginnt mit einem Güttl-Fehlwurf vom Dreier. Linortner macht’s im Gegenzug besser, trifft mit der Shotclock einen Dreier zum 59:54. Brkic kann 2 Chancen nicht nützen, Mitchell stellt im Gegenzug auf 61:54. Danek scort für die Lions zum 61:56, ehe Mitchell in der nächsten Offense ein Turnover unterläuft. Aber er macht den Fehler sofort gut, hängt Brkic ein Offensivfoul an, der scheidet mit 5 Fouls aus. In der nächsten Minute wird hüben wie drüben so ziemlich alles verworfen, ehe Wesby mit einem and-1 die Korbsperre bricht. Zudem muss nun auch Trmal mit 5 Fouls runter, die Swans führen 64:56, die Lions haben bereits 2 Starter verloren und nehmen nun ein Timeout. Suljanovic kann sofort auf 64:58 stellen, aber Klette wird im Gegenzug gefoult, trifft beide Freiwürfe zum 66:58, es geht noch 6 Minuten. Auch Suljanovic trifft 2 Freiwürfe sicher, Friedrich kann aber nach Superpass von Mitchell auf 68:60 stellen, es geht noch etwas mehr als 5 Minuten. Und nun beginnt bei den Swans das große Zittern: Güttl verkürzt auf 68:62, die Swans vergeben durch Murati und wenig später Friedrich aussichtsreich, aber auch Ray und Güttl treffen nicht. Letzterer schafft dann 3 Minuten vor dem Ende doch noch einen Korb zum 68:64, die Swans nehmen ein Timeout. In der folgenden Offense verwerfen die Swans wieder zweimal, holen aber den Rebound. Friedrich wird gefoult, verwirft aber beide Freiwürfe. Danek bringt die Lions auf 68:66 heran, die Halle ist nun vollends da, es geht noch etwas mehr als eine Minute. Nun wird Murati am Weg zum Korb geblockt, aber auch Suljanovic kann im Gegenzug nicht scoren. 30 Sekunden vor dem Ende wieder ein Foul an Friedrich, der steht erneut an der Freiwurflinie – und verwirft wieder beide. Die Lions nehmen ein Timeout, Ray versucht danach einen Dreier, der allerdings nicht offen ist – und trifft auch nicht, die Lions bleiben aber in Ballbesitz. Güttl zieht zum Korb, wird gefoult und erhält 2 Sekunden vor dem Ende 2 Freiwürfe zugesprochen. Den ersten verwirft er, den zweiten absichtlich, aber Gaidys hat den Rebound, wird mit dem Schlusssignal gefoult und verwirft die beiden letztlich schon bedeutungslosen Freiwürfe ebenfalls.

Es ist ein unglaubliches Kampfspiel, in dem den Swans in der Schlussphase offensiv völlig die Kräfte und Nerven versagen, sie sich aber defensiv mit allen Mitteln dagegenstemmen. So bringen sie trotz 5 Minuten ohne Korb einen Vorsprung über die Runden, aber es war immens knapp.

In der Statistik sind die Swans in fast allen Bereichen leicht vorne, sogar bei den Freiwurfprozentsätzen (44 zu 52 %). Vor allem das Reboundduell kann man für sich entscheiden (37:28). Jetzt hat man einmal den Heimvorteil zurückgeholt, am Mittwoch steht Traiskirchen nun schon gehörig unter Druck.

Punkte: Murati 14, Friedrich 14 (dazu 6 Assists), Klette 11 (6 Rebounds), Rountree 8 (6 Rebounds), Mitchell 8 (4 Assists), Linortner 7 (5 Rebounds), Wesby 3, Blazan 2, Gaidys 1 (4 Rebounds).

Für Traiskirchen: Güttl 15, Brkic 11, Ray, Danek je 10, Suljanovic 8, Trmal 5, Andjelkovic 4, Duck 3.