08.02.2020

Spielbericht Oberwart

Oberwart Gunners – Basket Swans Gmunden 103:97 (16:19, 41:40, 67:55, 80:80, 89:89)

Das Spiel beginnt reichlich zerfahren, die Swans fangen sich rascher und führen 11:4, wenig später 15:5. Das sorgt für das erste Oberwart – Timeout und ab diesem Zeitpunkt sind auch die Burgenländer im Spiel. Zwar sorgt Güttl mit einem and-1 noch fürs 18:8, dann beginnt aber die große Halbzeitshow des Lawrence Alexander, der mit 2 Dreiern und einem „normalen“ Feldkorb im Alleingang auf 19:16 verkürzt. Für die Swans ein Viertel der vergebenen Chance, denn bei einer einigermaßen normalen Trefferquote vom Dreier hätte man klar führen müssen.

Im zweiten Viertel gleicht Oberwart rasch aus (wieder per Dreier von Alexander), in der Folge übernehmen aber wieder die Swans das Kommando, gehen durch Blazan und Loveridge wieder 19:25 in Front. Aber Oberwart hält nun viel besser dagegen, trifft weiter gut von außen (auch Outerbridge) und bei den Swans lässt die Defense auch zunehmend nach. Höhepunkt ein Dunking von Patekar zur erstmaligen Gunners – Führung (35:33), bei dem die Swans kollektiv in Agonie verfallen sind. Am Ende des Viertels ist es wieder Alexander, der mit 2 weiteren Dreiern die knappe Gunners – Führung konserviert, die Swans sind in dieser Phase vor allem über Murati erfolgreich.

Nach der Pause starten die Gmundner sehr konzentriert, kommen durch einen Güttl-Dreier und 2 Murati-Körbe auf 50:44 weg. Ein Outerbridge Dreier und ein Lay-up von Käferle bringen aber das Momentum wieder auf Oberwart-Seite. Vor allem Käferle macht mit relativ einfachen Spielzügen den Swans das Leben schwer, er kann von den Gmundner Guards überhaupt nicht gestoppt werden. So gehen die Gunners mit 54:52 in Führung, im folgenden Angriff werden zwei Swans geblockt, Käferle sorgt mit einer weiteren starken Aktion fürs 56:52, was ein Swans-Timeout nach sich zieht. Aber die Swans bleiben sehr fehlerhaft, offensiv gelingt rein gar nichts, Oberwart setzt sich in dieser Phase vor allem durch Mikutis weiter ab. Gmunden wirft weiter vergeblich aus der Distanz, trifft aber absolut nichts. So können die konstant scorenden Gunners sogar auf 67:54 davonziehen, ein ganz schlechtes Viertel ist dann glücklicherweise zu Ende.

Zu Beginn des Schlussabschnittes nimmt Benedikt Güttl die Sache in die Hand, kann mit zwei schönen Aktionen auf 59:67 verkürzen. Aber wieder ist es Käferle, der mit einem Dreier die richtige Antwort hat. Aber die Swans sind nun am Drücker, kommen durch Friedrich und Güttl auf 70:65 heran. Dann wieder eine etwas schwächere Phase, Oberwart kann auf 76:67 ausbauen, ehe nach einem Timeout eine bärenstarke Schlussphase der Swans anbricht: Der zuvor mehr als glücklos agierende Loveridge beginnt mit einem Tipp-in zum 70:76, Poljak und Mikutis bringen zwar die Gunners nochmals auf 80:70 weg, aber Loveridge ist nun „on fire“: Einem Lay-up folgt ein Dreier zum 80:75, Friedrich gelingt sofort ein Steal zum 80:77 und als Oberwart eine 24 Sekunden Übertretung begeht kommen die Swans nach einem and-1 von Blazan 27 Sekunden vor dem Ende zum Ausgleich. Alexander vergibt die letzte Chance der Oberwarter, auf der Gegenseite hat Friedrich mit einem Mitteldistanzwurf sogar noch die Chance auf den Sieg – aber es geht in die Overtime.

Die beginnen die Gunners besser, kommen auf 85:80 weg, auch weil die Swans zu viel auf eigene Faust probieren. Loveridge lässt den nächsten Dreier sausen, die Swans hecheln aber weiter einem knappen Rückstand hinterher. Bei 87:89 gelingt Blazan ein Steal, er wird dabei gefoult, aber statt Freiwürfe gibt’s nur Seite. Güttl kann dann doch noch ausgleichen, der letzte Angriff von Alexander endet mit einem Fehlwurf, es geht in die zweite Overtime.

Die beginnt mit Fehlwürfen beidseits und keinem guten Teamplay der Swans: Nach 2 Minuten und jeweils 2 Freiwürfen steht’s 91:91, ehe Alexander mit einem Dreier die Swans unter Druck setzt. Aber Murati kann mit einem and-1 sofort wieder ausgleichen, ehe Alexander den nächsten Dreier – seinen insgesamt 7. an diesem Abend – folgen lässt. Und an diesem Rückstand zerbrechen die Swans, Murati versucht es erfolglos mit der Brechstange und so können die Oberwarter mit erfolgreichen Freiwürfen den Sieg einfahren.

Fazit:
Die Swans haben eine große Chance auf einen Auswärtssieg vergeben. Einerseits hätte man schon in Hälfte 1 klar führen müssen, andrerseits war in Hälfte 2 die Defense vor allem gegen die Guards der Gunners mehr als dürftig. Positiv sicher die Aufholjagd der letzten 3 Minuten, die leider nicht belohnt wurde, auch weil man in den Overtimes jegliches Teamplay vermisste.

Statistisch gesehen hätten die Swans eigentlich gar nicht so weit kommen dürfen: 11 Rebounds weniger und eine unterirdische Wurfquote von außen (Oberwart 13 von 31, die Swans 5 von 25) als Negativa, dafür eine sehr gute Turnoverbilanz (nur 8 gegenüber ebenfalls recht guten 14 der Gunners) und eine passable Chancenauswertung in der Zone waren die Positiva.

Einzelstatistiken: Loveridge 22 Punkte (9 Rebounds), Güttl 18 Punkte (7 Rebounds), Murati 17 Punkte (6 Assists), Friedrich 16 Punkte, Blazan 15 Punkte (6 Rebounds), Ogunyemi 5 Punkte, Barton 4 Punkte.

Für Oberwart
: Alexander 35, Käferle 21, Sutt 14, Mikutis, Poljak je 9, Outerbridge 8, Patekar 6, Knessl 1.