22.12.2018

Knappe Niederlage gegen die Bulls

Die Swans haben in einem für die Fans sehr attraktiven und spannenden Basketballspiel heute Abend leider gegen die Bulls knapp das Nachsehen. Sie kämpfen sich trotz eines 12 Punkte Rückstandes wieder ins Spiel zurück und haben sogar den letzten Wurf zum Ausgleich, bzw. Sieg. Leider reicht es nicht und so verlieren die Swans denkbar knapp mit 85:87.

Zum Spiel: Das Spiel beginnt mit viel Tempo auf beiden Seiten. Sowohl die Swans, als auch die Bulls suchen immer wieder den Zug zum Korb. Friedrich kann nach 4 Minuten auf 9:5 aus Sicht der Swans stellen. Die Bulls finden nach dem ersten Timeout von Trainer Mike Coffin besser ins Spiel und kommen vor allem über Pick and Roll- und Pick and Pop-Spielzüge zum Erfolg. Stegnjaic gleicht per Dreier zum 18:18 aus. Gmunden hat in dieser Phase Probleme die Dreier von Kapfenberg zu verteidigen. Die Bulls können sich in den letzten 2 Minuten einen Vorsprung von 25:19 erarbeiten und so endet das erste Viertel.

Die Bulls zeigen sich auch im zweiten Spielabschnitt weiterhin treffsicher. Marc Coffin per Dreier und Vujosevic mit Layup erhöhen auf 31:22 aus Sicht der Steirer. Gmunden hat, nach gutem Start im 1.Viertel, offensiv den Rhythmus verloren. Kapfenberg zwingt sie zu schwierigen und gut verteidigten Würfen. Die Swans bleiben aber weiter im Spiel und können per and-1 durch Friedrich wieder auf 32:39 herankommen. Die Schwachstelle im Spiel der Hausherrn bleibt allerdings die Defense, die Kapfenberg vor allem von jenseits der Dreipunktelinie gnadenlos ausnutzt. Eine spannende Halbzeit endet mit 40:48

Die zweite Halbzeit ist ähnlich hart umkämpft wie die erste. Die Swans kommen allerdings etwas spritziger aus der Kabine und können so den Rückstand auf 47:53 verkürzen. Nun fallen auch wieder die nahezu unmöglichen Körbe. Friedrich hält seine Mannschaft mit einem ganz wilden Dreier auf 6 Punkte an den Steirern dran. In dieser Phase des Spiels agieren aber beide Mannschaften zunehmend nervös. Auf beiden Seiten schleichen sich Missverständnisse und unnötige Turnover ein. Es gelingt allerdings weder Gmunden noch Kapfenberg aus den Fehlern Kapital zu schlagen. 1:15 vor Ende des dritten Viertels bringt Devin White die Swans per Tip-Dunk auf 59:63 heran. Kapfenberg kann dann aber noch einen kurzen Run starten und zieht auf 61:69 davon.

Im letzten Viertel wird die Defense intensiver und auch unterm Korb geht es jetzt härter zur Sache. Gmunden scheint dies mehr zu liegen und so kann man sich auf 70:72 herankämpfen. Das Spiel ist nun an Spannung kaum zu überbieten. Beim Stand von 74:74 kann Linortner für die Swans ein And-1-Layup erfolgreich verwerten. Vujosevic bringt die Bulls aber mit einem Dreier von eineinhalb Meter hinter der Dreierlinie wieder in Führung. Dann muss Brummitt das Spiel nach dem zweiten unsportlichen Foul verlassen. Es ist nun ein Auf und Ab. Vujosevic bringt seine Mannschaft ein ums andere Mal in Front. Beim Stand von 83:85 können die Bulls ihren Angriff nicht nach 24 Sekunden beenden. Gmunden schenkt den Ball allerdings leichtfertig her. Mit einem Stand von 85:87 für die Bulls geht es in die letzte Offense. Murati bekommt zwar zwei Würfe aus dem Feld, kann diese aber nicht verwerten.

Fazit:
Heute war kein guter Abend der Swans. Kapfenberg hat, obwohl sie selber einige unnötige Fehler machten, die Missverständnisse in der Defense der Swans gnadenlos ausgenutzt. Vor allem die Pick and Pop Situationen bekam Gmunden überhaupt nicht in den Griff, genauso wenig wie Bogic Vujosevic. 35 Punkte sind selbst vom MVP der letzten Saison zu viele.

Das was sich in den letzten Spielen leider etwas abzeichnete, wurde heute bestätigt. Die Defense ist leider noch immer die Schwachstelle im Spiel und gegen einen Gegner, wie die Bulls es sind, reicht eine starke Offense einfach nicht aus, um als Sieger vom Feld zu gehen.

Noch ärgerlicher ist, dass man trotz all dieser Fehler eine gute Chance hatte das Spiel zumindest in eine Overtime zu bringen. Dafür muss man aber in den Schlusssekunden routinierter auftreten.

Endstand: 85 : 87 (19:23, 40:48, 61:69) für Kapfenberg

Für Gmunden: Murati 22, White 19 (14 Reb.), Friedrich 14, Brummitt 9, Murray u. Linortner je 8, Blazan 3, Klette 2

Für Kapfenberg: Vujosevic 35, Wilson 23, Stegnjaic 11, Nelson-Henry 5, Bowles 4, Coffin, Mvuezolo u. Schrittwieser je 3