13.09.2017

Interview mit Bernd Wimmer

Die ersten Trainings und Vorbereitungsspiele sind vorüber also höchste Zeit Head Coach Bernd Wimmer zur kommenden Saison 2017/18 ein paar Fragen zu stellen!

Bernd, so ganz Sommerpause gab es für dich nicht, was hast du gemacht?

Nein ich hatte die große Freude 4 Wochen mit Nachwuchstalenten zu verbringen. Eine Woche war ich mit unseren jungen Sportlerinnen und Sportlern in Zell am See, was mir wirklich sehr viel Spaß gemacht hat. Erstens, weil es eine unheimliche angenehme Truppe war, mit einem sensationellen Betreuerteam und zweitens, weil richtig was weitergegangen ist.

Dann durfte ich 3 Wochen mit den U16 Talenten Österreichs in Tulln verbringen, dies war dann schon mein 5ter Nationalteam Sommer und ich muss sagen, dass es jedes Mal wieder eine große Herausforderung, aber auch enorm spannend ist.

Bist du wieder heiß auf die neue Saison?

Also wenn ich nicht „heiß“ wäre auf die kommende Saison, dann hätte ich meinen Beruf ziemlich verfehlt. Es ist jedes Jahr wieder aufregend, in die Halle zurückzukehren und die Planungen versuchen so gut wie möglich umzusetzen. Ich bin stolz ein weiteres Jahr Mitglied der besten Basketball Community Österreichs sein zu dürfen und freu mich auf ein Wiedersehen mit der Mannschaft und den Fans. 

Wenn du die Letzte Revue passieren lässt, gibt es da etwas zu verbessern, oder bist du grundlegend zufrieden mit dem Verlauf?

Wenn man im Semifinale gegen den Meister ausscheidet hat man zumindest bis dahin schon einiges richtiggemacht. Natürlich hadert man danach mit gewissen Situationen und was wäre wenn…aber ja, wenn du im Semifinale ausscheidest gilt es Dinge zu verbessern, um den nächsten Schritt zu machen.

Die Mannschaft bleibt im Großem und Ganzem unverändert, allerdings wurde auf eine Weiterverpflichtung von Ojo und Austin verzichtet. Du setzt also weiterhin auf Kontinuität?

Ich glaube, dass ist es was Gmunden über Jahre ausgezeichnet hat. Bis zu einem Zeitpunkt wo der „alte“ Kern einfach nicht mehr da war. Jetzt sind wieder junge Talente in den Startlöchern und gemeinsam mit den erfahrenen und super erfahrenen Spielern wird es wieder eine sehr spannende und sicher auch fordernde Saison werden.

Also neue Jungschwäne werden in den Kader vorrücken. Was sind deine ersten Eindrücke nach den begonnenen Vorbereitungswochen? Was ist der Plan für diese Saison?

Im Moment haben wir mit Mateo Hofinger, Mathias Diemer und Marko Rakic drei Trainingsgäste die uns in den Trainings unterstützen, in wie weit wir es bei den dreien schaffen die Schule und den Sport unter eine Decke zu bringen werden wir in naher Zukunft besprechen. Bis jetzt kann ich nur sagen, dass alle 3 sehr bemüht sind und sich auf einem sehr guten Weg befinden und auf jeden Fall Versprechen für die Zukunft sind.

Die Jungs haben allesamt hart an sich gearbeitet, soviel kann man nach den ersten harten Arbeitswochen schon feststellen. Wir sind allesamt bereit uns den großen Aufgaben die vor uns liegen zu stellen. 

Nach der letzten Saison fällt es nicht leicht eine Vorschau auf diese Saison abzugeben, es sollte vorerst eher ein Wunsch sein, nämlich dass wir möglichst verletzungsfrei durch die Saison kommen, dann ist, glaube ich, sehr viel möglich, Verletzungen werden jedoch sehr schwer zu kompensieren sein. Mit Hilfe unserer Fans möchten wir vor allem die Volksbank Arena wieder zu einer richtigen Heimstätte machen.

Verletzungspech hat die Newcomer mit guten Leistungen vermehrt ins Rampenlicht gerückt. Was sind die Pläne der Coaches mit den Youngsters in dieser Saison?

Unsere, Asst.Coach Markus Pinezich und meine, Aufgabe wird es sein die jungen Wilden weiter kontinuierlich einzubauen und ihre Arbeit im Training zu belohnen. Man darf nur nie vergessen, dass wir bei allen von wirklich jungen Spielern reden. Wenn man Spieler direkt vom College engagiert redet man gerne von Rookies, die natürlich auch Rookie Fehler machen dürfen. Unsere Jungen wären vom Alter noch nicht einmal Rookies…. Des Weiteren darf man nicht vergessen, dass Basketballspieler im Alter von 27, 28 erst ihr größtes Leistungspotential haben von diesem Alter sind manche auch noch ein wenig entfernt. Daher heißt es im Training hart arbeiten, was sie alle miteinander wirklich tun und seine Chancen nutzen.

Bei einem Rundumblick gibt es viel Neues in unseren gegnerischen Teams zu entdecken. Neue Coaches, viele Wechsel, ein Kommentar von dir dazu…

Ich glaube im Moment ist es noch zu früh hier irgendetwas zu kommentieren, ein Teil der Mannschaften ist noch nicht komplett, bei Trainerwechseln muss man abwarten, wie sich die Mannschaften unter den neuen Coaches entwickeln und bei Spielerwechsel wird interessant zu sehen, wie sich die Spieler in neuer Umgebung tun werden. Ich würde sagen, so rund um Weihnachten wird sich zeigen, wohin bei den Vereinen der Weg führt.

Was sind deine Vorstellungen für diese Saison, wohin soll die Reise gehen? Auch das neue Reglement (Relegation, Dezimierung nächste Saison auf 8 Teams) bringt doch viel Druck für die Bundesligamannschaften mit sich? 

Stimmt die Reduktion auf 8 Teams plus Relegation setzt glaube ich alle Mannschaften unter einen gewissen Druck, vor allem hört man zum ersten Mal auch aus der Zweiten Liga Meldungen über einen anvisierten Aufstieg, dass macht eine Relegation noch einmal schwieriger. 

Wir wollen auf keinen Fall in diesen Regionen herumgeistern und uns mit diesem Thema beschäftigen müssen. Das Ziel Semifinale werde wir uns sicher stecken, wobei wir dieses Ziel auch letztes Jahr hatten und heuer 2 Legionärsplätze unbesetzt bleiben, damit wir auch unseren Jungschwänen eine Chance bieten sich weiterzuentwickeln.

Danke für die spannenden Fragen und ich freu mich bald unsere Fans, die Mädels vom TanzForum und den FanClub Swan Attacks wiederzusehen und hoffentlich gemeinsam wieder viele Erfolge zu feiern und die Gmundner Volksbank Arena ein weiteres Jahr zu einem neuen Hexenkessel werden zu lassen. Die Mannschaft wird mit Sicherheit das Ihrige dazu beitragen.

Danke für dieses Interview!

Eva Franke