20.11.2021

Hoher Sieg gegen die Dukes

Die Swans liefern heute in Klosterneuburg eine fantastische "rundum" Leistung ab und deklassieren die Dukes mit +38. Die Kombination aus sehr guter Wurfquote und massiver Reboundüberlegenheit (48:28!) bei den Gmundnern und eine sehr schlechte Wurfquote auf der Gegenseite, beschert den Swans einen in dieser Höhe unerwarteten Sieg.

Das Spiel im Detail:
Bei den Dukes fehlt Miletic, bei den Swans Güttl (Knöchelblessur). Bei Klosterneuburg ist der neuverpflichtete Grieche Oikonomopoulos erstmals mit von der Partie.

Blazan eröffnet für die Swans, danach folgen vier Angriffe ohne Zählbares, erst Murray-Boyles kann für die Dukes nach fast zwei Minuten ausgleichen. Anderson bekommt ein Offensivfoul gepfiffen, es war dies bereits der dritte Turnover. Es folgen vier Führungswechsel hintereinander, ehe Anderson mit einem Lay-up zum 9:6 eine starke Swans-Phase einläutet: Während die Dukes vornehmlich aus der Distanz werfen – und nichts treffen, beherrschen die Swans den Rebound und beginnen selbst aus allen Lagen zu treffen: Jelks per Dreier, Anderson inside und Schartmüller mit dem nächsten Dreier, die Swans verzeichnen insgesamt einen 15:2 Run und der wird auch durch eine Auszeit der Dukes nicht unterbrochen. Bei 23:9 gelingen den Klosterneuburgern insgesamt fünf erfolgreiche Freiwürfe in Folge, sie kommen dadurch nochmals auf 23:15 heran, aber dies sollte das letzte Aufflackern sein. Denn die Swans geben in den letzten zwei Minuten des Viertels wieder ordentlich Gas, Blazan, Köppel per and-1 und Jelks per Dreier sorgen für einen schon beachtlichen 32:15 Vorsprung. 70% Wurfausbeute und eine zweistellige Reboundhoheit sind die statistischen Begleitumstände dieser Führung.

Auch im zweiten Viertel geht die Swans-Dominanz weiter: Köppel mit starken Szenen unterm Korb und Anderson mit einem weiteren and-1 lassen den Vorsprung auf 40:17 anwachsen, nach einem Friedrich Korb schließt Hofinger den Fastbreak zum 42:17 ab. Es folgt eine kurze unkonzentrierte Phase, in der die Dukes 7 Punkte in Folge erzielen, aber ein Friedrich Dreier setzt dem schnell wieder ein Ende. Bis zur Halbzeitpause spielen jetzt praktisch nur noch die Swans, treffen aus allen Lagen und sind unterm Korb megapräsent. Einzig das dritte Foul von Aughburns lässt ein wenig Sorge entstehen, aber Köppel agiert an diesem Tag so stark wie selten zuvor, sodass selbst das nicht ins Gewicht fällt.

Gleich nach der Pause lassen die Swans keine weiteren Zweifel mehr aufkommen, wer dieses Spiel als klarer Sieger beenden wird: Blazan mehrmals, Friedrich immer wieder und nach Fehlwürfen Köppel am Offensivrebound, da stehts nach 25 Minuten bereits 71:36. Wenig später sorgt Friedrich mit einem weiteren Dreier erstmals für eine 40-Punkteführung!!! Das zieht ein Timeout der Dukes nach sich, damit wird die Spiellaune der Swans bis zum Viertelende etwas gebremst, es bleibt aber bei +41.

Die ersten drei Minuten des Schlussabschnittes gehören Jelks, der mit 2 Dreiern und einem „normalen“ Korb auf 95:46 un damit auf +49(!) stellt. Blazan sorgt mit einem weiteren Dreier noch fürs 98:49, ehe Coach Koskinen sukzessive die Starting-5 vom Parkett nimmt, zudem begeht Aughburns sein 5. Foul. Ab diesem Zeitpunkt können die Dukes das Spiel vornehmlich durch Burgemeister und Alper ein wenig ausgeglichener gestalten, es dauert auch einige Angriffe, ehe Blagojevic mit einem weiteren Dreier der 100-er gelingt. Die letzten Minuten schwindet dann die Konzentration ziemlich, was in Anbetracht des großen Vorsprunges auch nicht sonderlich verwundert.

Fazit:
Nur in den Anfangsminuten waren die Dukes ein ebenbürtiger Gegner, dann machten die Swans hinten dicht, profitierten natürlich auch von einer schrecklichen Wurfquote des Gegners, holten aber auch fast jeden Rebound. Selbst stieg das Selbstvertrauen von Minute zu Minute, 5 Spieler im zweistelligen Scorebereich sagen eigentlich fast alles aus. Klosterneuburg war sicherlich nicht der erwartete Prüfstein, trotzdem muss man einen Gegner in der eigenen Halle erst einmal so dominieren.

Endstand: 68 : 106 (15:32, 32:60, 44:85) für Gmunden

Statistische Werte für Gmunden
:
Jelks: 23 Punkte, 14 Rebounds
Friedrich: 21 Punkte, 4 Assists
Köppel: 18 Punkte, 6 Rebounds
Blazan: 15 Punkte, 7 Rebounds
Anderson: 12 Punkte, 14 Assists, 9 Rebounds
Aughburns: 6 Punkte, 2 Rebounds
Hofinger: 4 Punkte
Blagojevic: 4 Punkte
Schartmüller: 3 Punkte


Für Klosterneuburg:
Burgemeister 14, Alper 14, Murray-Boyles 11, Jakubowski 8, Bavcic 6, Bauer, Moschik je 5, Leydolf, Oikonomopoulos je 2, Blazevic 1